Gipsy Queen

on

Mittwoch 20.03.2024 – 20 Uhr

Jane Simon vom Verein „Internationale Christliche Bildung- und Soziale Initiative für Sinti und Roma e.V.“ wird zuvor eine kurze Einführung zu ihrer Arbeit geben.

Ein Film im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus.

Die schwangere Ali (stark: Alina Serban*) wurde aus ihrem Dorf in Rumänien von ihrem Vater verjagt. Sie landet in Hamburg und schlägt sich mit ihren zwei Kindern gerade so durch. Nachdem sie ihren Job als Zimmermädchen verliert, landet sie schließlich bei Tanne (Tobias Moretti) in St. Pauli. In der Kneipe „Zur Ritze“ werden im Keller Boxkämpfe ausgetragen. Alis Vater war Boxer und hat sie bereits im Kindesalter trainiert, aber Preisgeldboxen kommt für die zweifache Mutter nicht in Frage. Als ihre beiden Kinder Reißaus nehmen, braucht Ali dringend Geld. Die siebenminütige Boxszene ohne Cut ist legendär.

Der Film bekam 6 Auszeichnungen und 5 Nominierungen.

*Alina Serban ist eine rumänische Schauspielerin und Regisseurin. Ihre Arbeiten sind häufig autobiografisch inspiriert. Darin setzt sie sich kritisch mit der marginalisierten Rolle von Sinti und Roma in der Gesellschaft und der Geschichte ihrer Diskriminierung und Verfolgung auseinander.

Gipsy Queen
D, Aut 2019 / 117 Min
Regie: Hüseyin Tabak

Eintritt: 5 €, nur Abendkasse